Ragna Schirmer, Schumann-Forum-Mitglied, weiter intensiv auf den Spuren von Clara Schumann

Schumann op. 17, 1. Satz, gespielt von Ottavia Maria Maceratini.

Ottavia Maria Maceratini, Schumann-Forum-Mitglied seit 2014, die im gleichen Jahr im Bonner Schumannhaus das Geburtstagskonzert für Robert Schumann spielte und im Herbst die Schumann-Festwoche im Schumannhaus Leipzig eröffnete, hat ein neues Schumann-Video eingestellt, auf dem sie den ersten Satz eines der schönsten und berückendsten Klavierwerke überhaupt, Robert SCHUMANNS Fantasie op. 17 spielt. Der erste Satz trägt die für Ottavia Maria Maceratini wie geschaffene Satzbezeichnung "Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen".

Ursprünglich von Schumann intendiert als sein Beitrag für die Errichtung von Beethovens Monument in Bonn und zum Jahresende 1836 unter dem Titel "Ruinen. Trophaeen. Palmen. Große Sonate f. d. Pianof.“ dem Leipziger Verleger Kistner zum Druck angeboten, erschien, nach einigen Umarbeitungen erst 1839 bei Breitkopf unter dem schlichten Titel "Fantasie", Franz Liszt gewidmet.
Im wahrsten Sinne zugeeignet war die "Fantasie", deren erster Satz (und in der frühen Fassung auch ihr letzter) mit dem berührenden Zitat aus Beethovens Liederzyklus op. 98 "An die Ferne Geliebte" - "Nimm sie hin denn, diese Lieder" - schließt, freilich Schumanns Liebe Clara, der Robert Schumann nach Wien schrieb: "Die Phantasie kannst Du nur verstehen, wenn Du Dich in den unglücklichen Sommer 1836 zurückversetzt, wo ich Dir entsagte [...] Der erste Satz davon ist wohl mein Passionirtestes, was ich je gemacht – eine tiefe Klage um Dich“.
https://youtu.be/W5qP6LyP5L4

"Liebesfrühling"

Jozef De Beenhouwer hat mit Líesbeth Devos und Peter Gijsbertsen 2016 Lieder und Duette von Robert und Clara Schumann eingespielt, die im Frühjahr 2017 unter dem Titel "Liebesfrühling" bei PHAEDRA als CD veröffentlicht wurden. Vgl.  https://klassiek-centraal.be/

Aribert Reimanns "Lear" 2017 zum ersten Mal bei den Salzburger Festspielen

Bei der Uraufführung sang die Titelrolle Dietrich Fischer-Dieskau, wie REIMANN Gründungsmitglied unseres Schumann-Forums. Jetzt in Salzburg sing Gerald Finley den Lear.
http://derstandard.at/

Sir András Schiff bei den Salzburger Festspielen

Stehende Ovationen bei den Salzburger Festspielen für Sir András Schiff nach seinem zweiten Konzertabend, den er mit dem auch bei seinem Schumann-Forum-Gespräch im Juli 2016 in Bonn gespielten sog. Budapester Schluss von SCHUMANNS C-Dur Fantasie op. 17 enden lässt.
http://www.drehpunktkultur.at (3.8.2017)

Bernard Haitink und Christian Gerhaher

Zwei Schumann-Forum-Mitglieder als Garanten höchster künstlerischer Qualität und Integrität:
[Der neue Intendant] "Hinterhäuser weiss indes auch, dass er nicht nur dem «Spiel» klare Konturen geben muss; zum «Fest» wird auch sein Festspiel nur, wenn es tatsächlich die Besten der Besten im Programm hat.
Am Sonntag und am Montag war dies ohne Frage der Fall – da gastierten in Salzburg nacheinander die Wiener Philharmoniker mit Gustav Mahlers 9. Sinfonie unter Bernard Haitink, dem auch am Lucerne Festival hochgeschätzten Doyen der Dirigentenzunft, und der gefeierte Bariton Christian Gerhaher mit einem Schumann-Liederabend. Und wenn es etwas Verbindendes gab zwischen diesen beiden grundverschiedenen Konzerten, so war es die gleichsam lächelnde Souveränität, mit der Haitink wie Gerhaher ihren hohen Anspruch und ihr unbedingtes Ethos als Künstler vertraten."
https://www.nzz.ch/feuilleton/ (Christian Windhagen, 2.8.2017)

Christian Gerhaher bei den Salzburger Festspielen

Beim Schumann-Liederabend bei den Salzburger Festspielen trifft Christian Gerhaher "seine Hörer ins Mark."
http://derstandard.at/ (2.8.2017)

"Romantische Musikbilder, krude Phantasmen"

Schumann-Liederabend von Christian Gerhaher und Gerold Huber bei den Salzburger Festspielen: "So ticken Christian Gerhaher und Gerold Huber. Nie setzt sich der Sänger alleine in Szene. Diese Schumann-Exegese, destilliert aus romantischen Musikbildern ebenso wie kruden Bizarrerien dieses Zeitalters, leisteten zwei Liedgestalter, Zwielicht-Spezialisten seit Langem, quasi in Personalunion."
http://www.wienerzeitung.at/

Sir András Schiffs "Geniestreich mit vier Komponisten"

Bach, Bartók, Janácek und Robert Schumann (Davidsbündlertänze) - im ersten Solistenkonzert der Salzburger Festspiele 2017 im Mozarteum
https://volksblatt.at/

Im Gespräch mit Sol Gabetta

Sol Gabetta, seit 2012 Mitglied im Schumann-Forum, die gerade wieder ihr Solsberg-Festival eröffnet hat, im Gespräch über ihre Karriere, ihr junges Muttersein und über die Bedeutung von Musik in ihrem Leben: ""Wer nur Spass haben will, beginnt gar nie richtig zu arbeiten, da geht nichts vorwärts. Ich versuche mit Musikern zu spielen, die mich inspirieren."
https://nzzas.nzz.ch/kultur/